Dienstag, 17. November 2009

Vom Bierkrieg und Brauereien





Dass es in Bayern sehr gutes Bier gibt, ist ja allgemein bekannt.

Und in und um Bamberg gibt es einige sehr erlesene Gerstensäfte dieser Art. Da gibt es zB das berühmte Schlenkerla Rauchbier, das seinen Geschmack durch das Räuchern erhält. Sein seltsamer Name geht zurück auf den Braumeister Andreas Graser, dem beim Ausladen von Bierfässern die Pferde durchgegangen sein sollen. Dabei wurde er vom Fuhrwerk überrollt und am Fuß verletzt. Seit diesem Unfall hinkte er beim Gehen und „schlenkerte“ mit seinen Armen.

Und das hier ist das Schlenkerla in der Sandstraße, in dem das Bier hergestellt wird und sich die Eingeborenen heute gerne treffen:

Bild stammt aus bamberger-bier.de

Also meins ist es nicht, ich trinke sowieso nur selten Alkohol, aber viele sind vom Schlenkerla begeistert.

Aber wusstet Ihr schon, dass die Region Oberfranken mit über 200 Brauereien die höchste Brauereidichte der Welt hat ? Und nicht nur dass: Oberfranken hat doppelt so viele Brauereien wie alle anderen Regionen Bayerns, mehr Brauereien als jedes Bundesland in Deutschland und als jedes Land Europas.
Bamberg hat dabei eine fast 1000 jährige Brautradition wie man hier nachlesen kann. http://www.bamberger-bier.de/

http://www.bierland-oberfranken.de/
here you can read something about the beer tradition of my region upper Franconia which belongs to Bavaria.(or vice versa ;-)

Eine Besonderheit des Bamberger Bieres war die Lagerung und Kühlung in unterirdischen Felsenkellern aus Sandstein. Da der Franke etwas bequem ist, lag es nahe, das Bier direkt oberhalb des Kellers zu genießen, weswegen man heute noch sagt: wir gehen "Auf" den Keller.

Neben dem Michaelsberg, dem Kaulberg und dem Jakobsberg existierten auf dem Stephansberg die meisten Felsenkeller, auf denen sich die Bamberger noch heute im Sommer sehr gerne treffen. Die gesamte Altstadt ist noch von solchen unterirdischen Felsenkellern durchzogen.

Vorstellen kann man sich das heutzutage einfach als Biergarten mit großen alten Bäumen, wo man bei gutem Essen und besstem Bier mit guten Freunden gemütlich sitzen und reden kann und dabei eine herrliche Aussicht auf die Stadt hat. Wie zB hier auf dem Spezi Keller:


Bild stammt aus der Website spezial-keller.de


Eine solche Biertradition musste jedoch hart umkämpft werden. Eigen, wie die Bamberger nun mal sind, gab es hier sogar einen Bierkrieg. Und das kam so:

Im Jahre des Herren 1907 wollten die Bamberger Brauereien den Bierpreis für ein Seidla Bier (=0,5 Liter) quasi a halbe Maß, um sage und schreibe 1 Pfennig erhöhen. Es hätte dann unverschämte 11 Pfennig gekostet, statt der üblichen 10.
Deswegen traten die Wirte Georg Weierich und Anton Mohr in den Bierstreik: Sie boten statt des Bamberger Bieres, das ja nun unverschämt teuer war, nun das billigere Bier aus dem benachbarten Forchheim an. Nach einer ganzen langen Woche mit diesem unerbittlichem Kampf gegen diesen unglaublichen Wucher gaben die Bamberger Brauereien nach und zogen die Preiserhöhung zurück. Der halbe Liter kostete nun wieder 10 Pfennig.
Sieg auf ganzer Linie !

Und zum Gedenken an diesen außergewöhnlichen Krieg ist sogar eine Postkarte gemacht worden.
(siehe oben)

Es war ja wirklich schwer was los zu dieser Zeit in Bamberg !
Die Franken sind eben ein ganz hartgesottenes Volk. Wenn Ungerechtigkeiten oder Profitgier auftaucht, greifen sie auch mal zu erbitterten Gegenwehr in Form eines Krieges, wenn es sein muss.

Und die Moral von der Geschicht ?

Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Seidlas nicht wert............ oder was tun Oberfranken, wenn so richtig GAR NICHTS bei ihnen los ist.........

In diesem Sinne geh ich mir jetzt a Seidla einschenken und wünsche Euch eine geruhsame Nacht. hicks

Kommentare:

  1. Hello, Evelina!
    Thank you for visiting me and leaving a caring and warming comment. It´s always nice to ispire someone.
    I love the way you designed your blog.
    How wonderful , that you wanted taking part in my giveaway, thank you.
    Good luck on friday.

    Hugs/
    Luiza

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eve,
    das war aber interresant ich liebe ja Geschichte die lebt!
    Und ich trink auch gern mal ein Bier.
    Ich wünsch dir einen schönen Tag und sende liebe Grüße, andrella

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eve,

    ich stamme ja aus einer Gegend zwischen Nürnberg und Forchheim und auch Forchheim ist sehr bekannt für seine Bierkeller, die vor allem beim Annafest regen Zulauf haben. Bin zwar selbst kein Biertrinker, aber man bekommt da ja auch deftige Mahlzeiten wie Radi und fränkischen Wurstsalat. Das mit den vielen Brauereien wußte ich, 5 km von meinem Heimatdörfchen entfernt gibt es ein klitzekleines Städtchen, welches alleine schon 3 Brauereien hat. Das Bierbrauen ist eine alte Tradition und viele alte Gasthäuser haben ein Brauereirecht, was aber nicht immer ausgeübt wird.

    Ach, ich lese so gerne über Franken und vermisse es dann.

    Viele liebe Grüße,
    rosenresli

    P.S. Wenn die "neuen" alten Möbel da sind, werde ich sie auf jeden Fall zeigen. Und unsere langgezogene, dreigeteilte Scheune nimmt die eine Grundstücksseite ein, so daß es kein Problem ist die Mitte zu öffnen. Die Männer haben schon ein bißchen was in der Richtung getan und ich denke, daß wir nächstes Frühjahr die letzten Bauarbeiten daran vornehmen werden.

    AntwortenLöschen
  4. Hello Eve,

    I have to send some friends of mine in your direction! They are real ale drinkers!! Like you I don't drink much alcohol either. Have a lovely evening!

    Groetjes van Madelief

    AntwortenLöschen
  5. Liebste Eve,
    also ich trink ja kein Bier, aber jetzt hab ich wieder was dazugelernt ;)) - eine spannende Geschichte! Der Sonntags-Spaziergang führte übrigens an der Tauber entlang ;)) - es handelt sich um Rothenburg. Eine zauberhafte Gegend und ich werde in nächster Zeit sicherlich viel öfter hinkommen, wenn die Kleinen erst mal da sind ;))! Nur leider sind es von uns aus immerhin zwei Stunden zu fahren (einfache Strecke) - ist auch für Sheila nicht so einfach, aber jetzt in der kühlen Jahreszeit geht es! Dir und deinem süßen Felix einen gemütlichen Abend und gaaanz liebe Grüße & Küsschen,

    herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eve,
    zuerst mal lieben Dank für deinen Kommentar.
    Bier mag ich auch nicht - ist mir zu bitter - aber ich fand deine Ausführungen sehr interessant und lehrreich. Wow - was du alles weißt - in Franken hab ich mal Urlaub gemacht - es hat mir sehr gefallen - eine wunderschöne Gegend -
    auch dir eine gute Nacht - lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  7. Obwohl weder ich noch mein Mann gerne Bier trinken, finde ich es sehr interessant, einiges über die Geschichte des Bierbrauens zu erfahren.
    Meine nostalgischen Bilder habe ich auf T-Shirt-Transferfolie (z.B. Data Becker) gedruckt. Die lässt sich nachher super auf Stoff aufbügeln.
    Liebe Grüsse
    Doris

    AntwortenLöschen
  8. Guten morgen liebe Eve,

    ich freue mich sehr über dein Besuch und das es dir bei mir gefällt.
    Ich muss dir leider sagen das meine Sofa nie so hell bleiben könnte, wenn ich auf der Sitzfläche vergessen wurde eine decke hinzuliegen, ich versuche immer daran zu denken, die Mädels mache sich sehr gerne dort gemütlich:-)
    Diese Sofa haben wir gekauft vor 4 Jahren in einen kleinen Geschäft bei uns in der näher, ich weis das der Hersteller aus Dänemark kommt. Ich habe sie aber nie irgendwo anderes gesehen, daswegen kann ich dir leider kein Tipp geben. Wenn ich aber da sein sollte kann ich für dich nachfragen wie diese Firma heißt, vielleicht gibt es bei den ein Verzeichnis über Händler in Deutschland....

    Liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
  9. hallo liebe eve,
    vielen dank für deine lieben zeilen ..... es freut mich sehr, daß dir mein stand gefallen hat. der nächste in zwei wochen wird noch um einiges "tupfiger" und ... ach das könnt ihr ja dann sehen. fotos gibt es dann wieder.

    welche backförmchen meintest du ... ? die kleinen weißen gugelhüpfchen .. ? das sind lediglich aus gips gegossene kuchen in alten formen gegossen bzw. die kleinen konfekte sind aus sehr alten eiskonfektförmchen gegossen. ich kann dir sehr gerne welche schicken, wenn du möchtest. allerdings müßtest du mir deine adresse mailen. liebe grüsse ulli

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Eve,
    tststs, wegen BIER und einem horrenden Preisaufschlag von einem Pfennig reissen die einen Krieg vom Zaun?- man staunt!! Der Gerstensaft ist nun leider so gar nicht nach meinem Geschmack, da kann ich es eigentlich noch viel weniger verstehen...Aber dafür sorgt diese Sache für eine unterhaltsame Geschichte für Deinem Post, und die Gedenkpostkarte ist doch sehr hübsch und nostalgisch..mit diesen ach so ernst blickenden 3 Herren.... naja, ist ja auch eine unglaublich (bier)ernste Angelegenheit!!.... hihi!

    Ganz herzliche Hummelchengrüsse,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Saaach ma- wann schläfst du?? Bin gerade über die Zeit gestolpert, zu der du deinen Kommentar bei mir abgeliefert hast!....
    Also, um es gleich zu beantworten- nicht wie letztes Mal ;o)) -: Ich hab kleine Drahtschlaufen mit Heisskleber hinten auf die Förmchen geklebt. Das hält sehr gut, und man kann den Kleber später einfach wieder abpulen!

    Ich hoffe, du kommst zu deinem Schönheitsschlaf,
    und herzliche Grüsse,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Eve,
    bin noch gar nicht dazu gekommen, Deinen wunderbaren post zum Bier zu kommentieren. Ich komme ja aus dem Schwäbischen und bin grad am Überlegen, ob die auch Kriege um´s Bier veranstaltet haben?
    Ich muss jetzt unbedingt mal nach Bamberg, wegen der Stadt, wegen Sams,.... und eine Stadtführerin hab´ ich auch schon :o))))
    Hab einen schönen Donnerstag --- herzlichst Gabi

    AntwortenLöschen
  13. tolle Geschichte!

    Bin uebrigens leidenschaftliche Biertrinkerin...;o))))0

    Liebe Gruesse
    Neike

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts