Sonntag, 31. Januar 2010

Strickanleitung für modebewusste Eiszäpfchen

Werteste Allerwertesten,

Herrlich ! Heute ist bestes Grillwetter ! Deswegen hab ich schon gestern reichlich Ingredienzien hierfür eingekauft und nachher wird der Grill angeschmissen. Nämlich. So eine Grillfeier im Schnee Blütenstaub mach ich auch regelmäßig im Winter Frühling und im Sommer backe ich auch mal Plätzchen, weil das ja nirgendswo gesetzlich vorgeschrieben ist, wann man was soll :-) Und außerdem mach ich mir nicht nur die Jahreszeit widdewidde wie sie mir gefällt :-)

Wie - zu kalt ????
Hattest Du etwa bei dieser Kälte keine Pudelmütze auf ? Man muss immer zusätzlich auch Ohrenschützer aufsetzen und einen Nasenwärmer tragen.


Noch nie gehört ? Für alle Modemuffel habe ich eine leicht verständliche Anleitung gemalt. Man nehme eine Nase, schere einen Pudel (die Fortgeschrittenen können ihre Wolle gern selbst spinnen) und baue daraus eine Mütze. Für die Nase. Die Pudelwolle ist herrlich weich und hautsympathisch, grob Gesottenere können auch gerne Jute verwenden.
Dazu stricke man einen langen Schlauch. Die Länge und der Durchmesser des Schlauches variieren hierbei nach den natürlichen Vorgaben des Rüsselträgers.

Wichtig sind anschliessend, dass umme Ohren Bändchen gezwirbelt werden, die man geschickt hinter den Ohren festknoten kann, damit das Ganze einen ordentlichen Halt bekommt und nicht verrutscht, sobald man Limbo damit tanzt. (Wär ja peinlich...)

Die modisch ganz Pfiffigen zwirbeln gerne auch die Bändchen adrett zu Schleifchen hinter den Öhrchen und eine passende Haarschleife auf dem Haupthaar ist das richtige Accessoire dazu.

Es gibt da einige sehr schicke Modelle, der Farbenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt und ich bevorzuge in dieser Saison die Variante mit den Bommeln anner vorderen Spitze in altrosé.

INSIDER-TIP: Wer mag, kann auch ganz vorne von innen ein Taschentuch knüllen und hineinstopfen, damit eventueller Rotz gleichsam aufgesaugt wird. Manchmal kann jedoch auch ein Eiszapfen zusätzlich zur Bommel auch sehr verwegen aussehen.
Das ganze hab ich als patentierte Unikums Anleitung der gesamten Menschheit zur Verfügung gestellt. Und wie immer giltet: Nachbauen ist gerne erlaubt, das Verkaufen dieser grandiosen geistigen Meisterleistung der Handarbeitsgeschichte streng verboten !


Viel Spaß beim Nachbauen und einen wundervollen Sonntag wünscht Euch
Euere Grill- und Strickmeisterin

Freitag, 29. Januar 2010

Froide, Froinde und Geschenke

Liebe Froinde,

wo kommt denn das ganze weisse Zeug her ? Noch nix vom Frühlingsbeginn gehört ? Ich muss mal ein ernstes Wörtchen mit der ollen Frau Holle reden. So geht das aber nicht.

Weil Frau Maus gestern den Quietscheententag ausgerufen hat und sowas aufgrund Duschvorlieben im unikumatösen Haushalt gerade noch gefehlt hat, bin ich extra losgezogen und hab einen wahren Gentleman mit heimgenommen, mit Schirm, Charme und Melone, guck Frau Maus:
Ich habe eben eine Schwäche für feierliche Zeremonien und partizipiere selbstverständlich an solchen wichtigen historischen Ereignissen. Im Übrigen deklariere ich hiermit den 15. Unikum zum offiziellen Quietscheentchenfeiertag. Und den Ernie-Song (einzusehen bei Britta) zur offiziellen Nationalhymne für diesen Tag. Bundesweit.

Diese Woche war zwar arbeitsreich aber auch voller Froide :-)

Die liebe Tina hat mir einen ganz persönlichen und sehr lieben Award verliehen, über den ich mich sehr froie !Vielen Dank liebe Tina und gute Besserung an Deine Meggie !
Als ich heute abend durchgefroren und hungrig und müde heimkam, war ich sehr durchgeforen, hungrig und müde.  Aber kaum hab ich meinen Kleinen begrüßt, da leuchtete mir ein Päckchen entgegen und schlagartig war ich wach und voller Vorfreude.
Die liebe Jessica hat mich überrascht und stellt Euch vor: sie hat tatsächlich den gleichen Stoff gefunden, aus dem ich meine Sofa Kissen genäht habe, Ihr wisst schon, die mit den welchen-auch-immer-Gallischen-Krieg-Auszügen und mir eine passende Lampenhusse daraus genäht ! Ist das nicht super-lieb und klasse ?! Ich froi mich unbändig darüber, Danke liebe Jessica, ich hab Dir ja neulich schon geschrieben, dass Du damit in Serie gehen kannst :-)
Das links unten ist das Hinterteil von Felix, der natürlich sehr neugierig war :-)

Dazu hat sie mir eine gaanz liebe Karte geschrieben, die ich wahrscheinlich sogar einrahmen werde, weil mir das Motiv so gut gefällt (der Rüssel links ist auf unerklärliche Weise auf das Bild gekommen....)
und Felix hat auch ein kleines Beutelchen aus dem selben Stoff bekommen (mit Schleife !) und von Jessicas Meggie gaaanz lecker Puten-Leckerchen bekommen.
Felix, guck, da steht Dein Name drauf. Da ist ein Herzchen von Meggie, für Dich :-)
Wo ? Ui, Sie liebt mich !
Also wenn sie Dir sowas Leckeres schickt, dann liebt sie Dich ganz sicher :-)
Frauchen beeil Dich, das ist meins und es riecht so lecker !
Is ja gut, ich beeil mich ja schon.

Jetzt brauch ich nur noch einen passenden Lampenfuss, der sicher eines meiner nächsten Projekte sein wird. Das Projekt geht dann so: Wir bitten Herrn Unikum darum. Das reimt sich und nach Pumuckl ist das immer gut :-)

A-Popo gut, Geschenke und Herr Unikum: Kleines Bilderrätsel anbei.
Was ist das:
Zu meinem letzten Geburtstag hat er mir ein Biedermeier Schminktischchen restauriert und geschenkt. Ich muss wohl sehr brav gewesen sein :-) Das hat so herrliche Säbelbeine und kleine goldige Schubladen, wo viel reinpasst und ich hab nun alles schön übersichtlich und sogar den passenden Stuhl. (Natürlich mit meinen geliebten Lehnen-Knubbeln)

Nein, das wird nicht weiss, denn es ist ein herrlicher Kirschholzton und hat auch noch die originale Bemalung aus der Biedermeierzeit, guck.

Das herzige Messing-Lämpschn passt herrlich zu den antiken Messingknöpfen und war auch ein Geschenk. Von mir. An mich :-)
Und falls einer auf die Idee kommen sollte: Neee, Herrn Unikum leihe ich nicht aus ;-) Der bleibt hier.
Aber vielleicht nehm ich Euch mal irgendwann mit in meine Scheune und zeig Euch mehr, sofern die vorzeigbar ist ;-)

Habt ein wundervolles und warmes Wochenende und fahrt vorsichtig !

Euere

Dienstag, 26. Januar 2010

Kleine Streichorgie

Liebe Nation,
wer sich noch fragen sollte, welcher Nationalität ich bin, dem sei gesagt: ich bin Weltenbürger. (Obwohl ich mich angesichts mancher Mitbewohner schon frage, ob ich noch von dieser Welt bin, aber das ist ein anderes Thema)
Also Jade hat mein kleines Rätsel gelöst und damit einen Teller der Mandza gewonnen. Leider hatte ich vergessen, zu erwähnen, dass das Zeug nicht lange haltbar ist. Also bei mir Zuhause zumindest. Gerade noch wollte ich den Herpes Boten bestellen, der das Carepaket zu Jade schicken sollte und ehe man es sich versieht, schwupps, nix mehr da....Es ist VERDUNSTET. Ganz schnell. Deswegen muss ich wohl an der Rezeptur noch ein wenig arbeiten :-)

Neulich hatte ich ja eine Streichorgie Zuhause. Nein, dass ist jetzt keine Neulich Geschichte, sonst würde ja Neulich in der Überschrift stehen, aber mir gefällt dieses Wort inzwischen so gut :-)

Jedenfalls hatte ich Euch ja versprochen, das Ergebnis zu zeigen, wenn ich alles dekoriert hätte. Also fertig bin ich immer noch nicht, aber mit dem Streichen schon und darum zeige ich Euch jetzt die Bilder und Ihr stellt Euch einfach zauberhafte, hinreissende Dekoration drumherum vor.
Bereit ?
Also ich bin ja in den Untiefen meiner Latifundien rumgekrabbelt und habe, man stelle sich vor, Folgendes (noch eingebaut) gefunden (daher kommt auch das Wort Latifundien, weil man dort eben so Einiges, was sich latent versteckt, dort fundien kann).


Windschief hungten sie da und rufteten mir zu, ich solle sie retten. Ich konnte kaum glauben, dass sie da so einfach bei mir eingebaut warteten, wo Manche danach sehnlichst auf sämtlichen Flohmärkten suchen. Aber ich bin da so selten und hab dort nie wirklich nach oben geguckt...sowas aber auch.

Und mein holder Herr Unikum brachte mir neulich ;-) ein klitzekleines Regal mit, weil ich ihm erzählt habe, dass ich so gerne eins hätte und er nur ein sehr großes in seinem Lager hatte. Ja, er ist ein Lieber und dachte an mich, als er dieses verstaubte Etwas fund.

Ich zeige Euch jetzt einmal den Fundzustand. Felix versteht glaube ich gar nicht, was ich damit will.


Frauchen, dass ist so......smutzig !
Ja, mein Kleiner, aber wir machen das wieder sauber und schön.

Felix ist ein sehr reinlicher Hund, der auch um Pfützen herum läuft.......und er putzt sich auch nach jedem Essen immer die Schnuffel ab. An mir.

Also Putzeimer und Farbe geholt und los gings. Wie Ihr Euch denken könnt, betreibe ich so einen Aufwand nur dann, wenn es sich auch lohnt ! Sprich: Ich muss mehr anpinseln, sonst lohnt es sich ja gar nicht, Dreck zu machen. Viel mehr ;-)

Also hab ich meine Biedermeier Stühle auch noch geholt, ich hatte Euch von denen schon vor Weihnachten berichtet. Ihr wisst schon, die, die inner Scheune warteten und mir jedesmal ein schlechtes Gewissen machten, wenn ich dran vorbei ging, weil ich sie nicht fertig gemacht habe. Sie sind aus massiver Eiche und haben eine herrliche Form, eine sehr breite Sitzfläche, damit ein gesunder Po auch drauf passt, himmlische Säbelbeine und diese Ohren-Knubbel an den Lehnen, die ich so liebe.

Derer hab ich 2, die einmal in ein noch zu sanierendes Schlafzimmer kommen, damit man da Abends die Klamotten drüberschmeissen ordentlich zusammengefaltet darauf betten kann.


Das Fensterl hat neben den originalen Beschlägen sogar noch seine antiken, herrlich gewellten Scheiben drin und man erkennt winzige Blaseneinschlüsse, ich liebe sowas.

 Wo es hinkommt ? Keine Ahnung, ich finde schon ein schönes Plätzchen. Da ich ein altes Bauernhaus habe, kann ich im Wohnzimmer nicht mit einem breiten Fenster oder gar Terrassentüren aufwarten. Stattdessen hab ich 6 Fenster mit Rundbogen, die zwar auch Licht reinlassen, aber eben schwierig zu gestalten sind. Also ins Wohnzimmer kommt es damit als 7. Fenster nicht in Frage. (Wobei das einen schönen Romantitel abgeben würde: "Das 7. Fenster"- " Zum Hof" -"Im Verborgenen" - ich schweife ab.)

Abgesehen davon passt im Wohnzimmer nürgends ein großer Schrank hin, aber abgesehen vom Abgesehenen mag ich auch keine großen Schrankwände, womit wieder alles genau passt.

Und denn hab ich als Platzerl fürs Rechal das Gästezimmer auserkoren, ursprünglich sollte es in die Küche, aber dieses Rechal ist dann doch zu klein für die angedenkte Stelle. Also dürfen sich nun Gäste daran erfreuen. (Es hängt aber noch nicht) Das grüne Becherzeug sind kleine Teelichthalter, damit Ihr eine Vorstellung von der Größe Kleine bekommt.


Und das kleine Ding hier ist ein exakt passender Handtuchhalter, der mir aus einem Dorf einmal nachgelaufen ist. Jetzt brauch ich dann nur noch Krug und Kanne hinstellen, Vorhänge hin, das Bett weiss lackieren (oh je, mir schwant Fürchterliches...) und dann ist Gästezimmer fertig. So fast, zumindest.


PS: die Bilder sind ein wenig wackelig, das lag daran, dass ich nicht geblitzt habe und im Obergeschoss alle Dachflächenfenster dunkel und voller Schnee Frühlings-Blütenstaub waren..............
Mal sehen, was mir als Nächstes einfällt, ich guck mal kurz in die Scheune.......

Bis dahin, gehabt Euch wohl,
Euere

Montag, 25. Januar 2010

Live vom Krisen-Herd

Froinde der Sonne,

manchmal - so wie jetzt - ist es selbst im Frühling noch recht...äh...frisch.
Da hilft ein kräftiger Eintopf im Bauch. Der wärmt und gibt Sicherheit. Am Wochenende nehmen wir uns Zeit für die ausgefalleneren Rezepte, aber werktags finde ich, muss das Kochen schnell gehen und mindestens für 2x Essen reichen. Und wir haben letzte Woche gelernt, dass Fett auf Hüften und Beinen gesund ist ! Dann wollen wir mal das Gelernte anwenden und etwas kräftiges zubereiten, ist ja schon Mittagszeit.
Heute berichte ich live vom Krisen-Herd und zeige Euch ein Rezept meiner Ahnen aus dem fernen Lande, wo Joghurt und das Rosenöl erfunden wurde. (Nun ratet mal, wo das ist ;-)

Meine liebe Oma hat immer eine himmlische Mandza gemacht, das spricht man Mandscha aus, passenderweise wie der italienische Imperativ "Iss !"

Und so macht man das:
Man brätetet 500g Hackfleisch scharf an, gibt dann kleingehackte Zwiebeln und natürlich Knoblauch dazu, einen Teelöffel Tomatenmark, würzt das Ganze mit Salz, Pfeffer und Rosenpaprika und gibt dann einen Esslöffel Mehl darüber, um eine dickere Konsistenz zu erhalten.
Dann rühre man das ganze kräftig um und singe dabei "Smörebröd, Smörebröd römtömtömtöm" (es ginge zur Not auch mit "Töff Töff Töff, die Eisenbahn...." verändert jedoch immens den Geschmack)


Dann giesst man das Ganze mit Wasser auf, nein, nicht so, mehr, die müssen doch schwimmen können,


und fügt italienische Kräuter wie Basilikum und typisch italienisches Bohnenkraut hinzu (es ginge auch bayerisches) und gibt Kartoffeln dazu und alles an Gemüse, was man gerade da hat. Ich verwende immer Suppengemüse, also Sellerie und Möhrchen, gaanz viel Lauch und weil ich Zucchini liebe, die noch und Paprika. Die Reihenfolge des Reinschmeissens ergibt sich aus der Garzeit des jungen Gemüses und danach, wie al dente man es mag. Ich mag es, wenn die Paprika noch Biss hat und wenn es vor allem schön bunt ist ;-)


Was auch lecka ist, wenn man diese in Essigsud eingelegten und gerösteten Parika mitschwimmen lässt. Sie geben dem Ganzen eine feine säuerliche Note, ich esse sie aber separat als Quasi Salat.

Dann braucht man eigentlich nur noch warten, bis die Kartoffeln durch sind und rührt ab und zu um (das Singen nicht vergessen !)
So sieht es dann fertig aus, ich gebe zu, es ist rein optisch sicher nicht das Schönste, was man je gesehen hat, aber es schmeckt sehr lecker und geht schnell. Dazu kann man auch geröstetes Weissbrot reichen.


Das Rezept meiner Oma geht jetzt sicher in die Banalen der Kochbücher ein.
So, ich geh jetzt futtern. Guten Appetit !

Freitag, 22. Januar 2010

Awards & Fundstück der Woche

Urbi et Obi, liebe Gemeinde und Baumarktfanatiker,

nach der überwältigenden Resonanz auf den neuen Abreiss-Kalender, arbeiten Grafiker, Theologen, Astronome und Astralkörper derzeit fieberhaft am Design für Terminkalender, Taschenkalender und Eieruhren, die in Kürze erhältlich sein werden.


Währenddessen hat der Frühling bei mir natürlich weiter Einzug gehalten.

Zu der weissen Tischdecke gefällt mir das frische Grün sehr gut und darum habe ich in dieser Farbe Platzsets und Serpfietten aufgetischt.

Für die letzteren hab ich geschwind ein paar Ringe mit Herzchen gehäkelt.

 In den neuen Gläsern, die schon gaanz lange in Familienbesitz sind, wiederholt sich mein Blumenrankenmuster, denn es spriesst ja im Frühling auch auf meinem Tisch.

Da fällt mir ein, dass ich die passenden Teller auch noch vorrätig hätte, also dann lieber die grün-gelb-geblümten. Sieht doch schon gleich mehr nach Frühling aus und mit einem leckeren Essen kommen sicher schon bald selbige Gefühle auf :-)


Diese Woche hab ich für meine literarischen Abhandlungen gleich 2 Awards bekommen, die mich nun natürlich darin bestärken, meinen höchst anspruchsvollen Blog weiter zu perfektionieren.
Von der lieben Monika hab ich diesen Award bekommen


Von der lieben Sandra Jill hab ich diesen Award bekommen und soll 7 bis 10 Dinge verraten, die mich glücklich machen. Also heute würde mich beglücken, wenn ich 1. jetzt endlich etwas essen kann und 2. danach eine hervorragende Schokolade bekomme, um 3. Energie fürs Gassi zu haben, damit 4. mein kleiner Felix sich freut zusammen mit mir 5. in der Natur zu wandern. Anschliessend werde ich 6. an anitken Möbeln schrauben um 7. mein Heim auszuschmücken und 8. meine Kreativität auszuleben um dann anebds wohlverdient 9. ein gutes Buch zu lesen und es mir 10. gemütlich machen :-)


Herzlichen Dank Ihr Lieben !!! Ich freue mich sehr darüber und noch mehr, dass ich Euch mit meinen Ergüssen ein wenig Freude bereiten kann. Denn ich finde, jeder sollte mindestens einmal am Tag herzlich Lachen. Von Gesetz wegen ! (Dazu muss ich gleich in neues Sekret erlassen)

Ich nähme diethen Preith an ! Doch Reich-ranitzki ihn nicht weiter, damit ich keinen Euerer wundervollen Blogs benachteilige.


Und zum Schluss zur Gewissensberuhigung an alle -wie ich- bekennend Schokoladensüchtigen, das Fundstück der Woche.

Ein wundervolles Wochenende wünscht
Eve

Dickes Hinterteil ist gut für die Gesundheit

Ein dickes Hinterteil ist gut für die Gesundheit. Dies versichern britische Wissenschaftler in einer neuen Studie über Körperfett und seine Folgen für die Gesundheit.
Fett an Hinterteil, Hüften und Oberschenkeln kann den Experten der Universität von Oxford zufolge sogar aktiv vor Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. "Fett auf Hüften und Oberschenkeln ist gut, am Bäuchlein aber schlecht", sagt Konstantinos Manolopoulos, einer der drei Autoren der Studie, die im "International Journal of Obesity" erschien.
Bauchfett kann demnach schädliche Fettsäuren abgeben und Moleküle namens Zytokin in den Körper schicken, die Entzündungen hervorrufen können. Hüftfett dagegen fängt diese schädlichen Fettsäuren wieder ein und hindert sie so daran, sich an Leber oder Muskeln festzusetzen, wo sie zahlreiche gesundheitliche Probleme verursachen können.
(kleine Anmerkung von Eve: damit gleicht es sich doch wunderbar wieder aus! WO IST ALSO DAS PROBLEM?)

Es stimme, dass Fett an Hüfte und Hinterteil sehr hartnäckig und schwer abzubauen sei, doch könne es hilfreiche Hormone produzieren, die Arterien schützen und den Blutzuckerspiegel kontrollieren können.
"Dass die Verteilung des Körperfetts eine Rolle spielt, wissen wir seit längerem", sagt Manolopoulos. "Aber dass Fett am unteren Teil des Körpers geradezu gesundheitsförderlich ist, haben wir erst kürzlich herausgefunden."
Theoretisch wäre es sogar ideal, soviel Fett wie möglich an Beinen und Hüften zu haben - solange der Bauch schlank bleibt. "Leider bekommt man meistens nicht das eine ohne das andere", bedauert Manolopoulos.
(Wir streichen jetzt mal den letzten Satz und konzentrieren uns nur auf das rotgedruckte....)

Mittwoch, 20. Januar 2010

Neulich beim Vatikan........

12.34 Uhr. Vatikanstadt. Kurz nach dem Mittagessen eilt Monsignore Favore zu seinem Mitbruder und Vorgesetzten Kardinal Ferdinal. Schweisstropfen stehen auf seiner Sorgenfalten-durchfurchten Stirne.

Monsignore Favore:
"Kardinale, Kardinale seht, was für ein Antrag bei uns eingegangen ist ! Dio !"

Kardinal blickt erstaunt von seiner Kreuzstich Stickerei auf und nimmt mit ungläubigen Blick einen 12 seitigen Antrag in seine zitternden Hände. Er kann kaum glauben, was er da liest und reibt sich über seine müden Augen:

Sehr geehrter Herr Vatikan,
auf zahlreichen Wunsch meiner Person, bin ich überzeugt davon, dass der jetztige veraltete Kalender veraltet ist. Daher habe ich nach minutenlangen Forschungen und wissenschaftlichen, sowie astronomischen Auswertungen einen neuen erfunden, den ich hiermit veröffentliche, mit dem Hinweis, dass ich ihn mir patentrechtlich habe schützen lassen.(Für die geringe Aufwandsentschädigung von 3000 Hostien (mit Schokoladenüberzug) täglich wird er der gesamten Menschheit (und den Österreichern) frei zur Verfügung gestellt)

Der Unikumatöse Kalender sieht nur noch 9 Monate vor, da auch in der Natur alles im 9Monats-Rhythmus verläuft (wie zB die Brunftzeit der Eskimobeutelratten): 
Die neuen Monate sind hiermit also

Unikum mit Beginn des Frühlings, also jetzt

Duett entsprechend des Paarungstanzes der Osterhasen

Dreiradum
Quarzwecker
Quintett
SixtRentaCar
AntiSeptikum
Octopussy
Evelinum =
ist der Höhepunkt des Jahres und krönender Abschluss des Unikumjahres, weil ich da Geburtstag habe. Die Feierlichkeiten hierfür dauern dann 122 Tage und gehen fliessend in Weihnachten über, dass in Weihmorgen umbenannt wird und aufgrund meiner Dekofreuden nun auf 2 Wochen verlängert wird. Anschliessend folgt eine 3 wöchige Regenerier- und Mästungspause, und erst dann folgen Silvester, dass in Rambo gewandelt wird, in Erinnerung an die Vergangenheit, wo noch der heidnische Brauch der Knallerei verbreitet war, der mit heutigem Sekret verboten wird. Es sind nur noch Bio-Wunderkerzen erlaubt. In Pink.


Aufgrund der Gewohnheit ändern wir die Wochentage in nur noch 3 Arbeitstage und 4 Wochenendtagen, womit sich die Feiertagsanzahl komplementär deklinarisch auf die doppelte Anzahl verdreifacht. (Bei interstellarer Sternfinsternis in Franken kommt vierteljährlich noch ein Schalttag hinzu !) (Jedoch nur in der Wintersonnenwende!)


Wir fordern die Papstschaft auf, eine umgehende Abstimmung der Kardinalsvögel einzuberufen und den ultimativen Unikumskalender für einzig und wahr und gültig zu deklamieren.


Herzlichst,
Ihre Unikumosa

P.S. Da ich nun so gute Kontakte in Ihren Laden habe, kandidiere isch hiermit als nächste Päpstin, die dann Mämstin heisst.


Anbei ein Muster der Abreissversion zum Selbstbasteln:


"DAS ist die beste Idee seit Einführung von Weihnachten und Blätterkrokant-Eiern mit Nougatfüllung !" rief der Kardinale freudig aus und mit einem Schwung sprang er auf, warf dabei seine Stickerei und eine alte Vase um, die er sowieso nie leiden konnte, weil er wenig für alte Sachen aus China übrig hatte. Mit einer Geschwindigkeit, die man seinen arthritisgebeutelten Beinchen gar nicht zugetraut hätte, eilte er zum Papst und berichtete ihm rasch und aufgeregt, was er soeben gelesen hatte.

Der Papst schüttelte ungläubig den Kopf und schlug sich auf die Stirn: "Mensch ! Dass wir da nicht selbst drauf gekommen sind !! Wir berufen SOFORT eine Abstimmung aller Kardinäle ein !"

Sprachs und so geschah es, dass die Kardinäle aus aller Welt per Briefspatzenpost zusammengerufen wurden und zur Abstimmung eilten.

Tausende, wenn nicht Dutzende Menschen sammeln sich auf dem Petersplatz und verfolgen gespannt den Ausgang der Abstimmung.

Reporter aus aller Welt berichten und richten ihre Kameras auf das Dach der Sixtinischen Kapelle (die im Zuge der postiven Abstimmung ebenfalls in Unikuminische Kapelle umbenannt werden soll)
(weil es gibt sie ja nicht 6x, sondern logischerweise nur einmal, unikumatös eben)

Da, erst ein leises Zischen und DAAAAAAAAAAAA-  TATSÄCHLICH!!!

 Es steigt weisser Rauch auf!

Die obersten aller Oberhäupter sind zu einem Ergebnis gekommen. Da tritt auch schon Papst Ratze auf den Balkong und die Menge hält den Atem an, als er ansetzt und das Ergebnis verkündet:


Annuntio mit Maximaler Gaudi: Habemus Calendarium !

Beifall, tosender Jubel bricht aus, die Menschen fallen sich mit Freudentränen in die Arme, auf dem Petersplatz gestalten sie spontane Freuden-Polonaisen, die in tagelangen Feierorgien ausarten wird. Druckereien auf der ganzen Weilt beginnen sofort, den neuen Kalender zu drucken, da sie sich vor Bestellungen kaum retten können. Ihr seid Zeitzeugen dieser unglaublichen Unglaublichkeit. Unglaubliches geschieht in jedem Erdteil und dieses historische Ereignis wird die gesamte Menschheitsgeschichte auf der Welt der ganzen Erde in Deutschland revolutionieren!


Währenddessen irgendwo in Bayern: Das geistige Oberhaupt des Ganzen lehnt sich zufrieden in ihrem gemütlichen Ohrenbackensessel zurück und beginnt ab heute Ostereier im Schnee zu verstecken. Is ja bald soweit :-)

Frohe Ostern Euch allen !
Das Unikum

P.S. Als Dankeschön an Frau von Stil für die Inspiration, gewähre ich gnadenreich die Antragseinreichung von weiteren Feiertagsvorschlägen...

P.P.S.: Kommentare über meinen Geisteszustand werden kommentarlos gelöscht.........

Montag, 18. Januar 2010

Schluss

Freunde der Sonne,
nun ist aber Schluss. Endgültig. Winter soll weg und Frühling kann kommen.
Jetzt. Bitte.

Es wirkt ! Merkt ihr schon, wie alles taut ? Hab ich vorbestellt. Ich habe nämlich beschlossen, dass JETZT Frühlingsanfang ist.
Kalendarischer.
Und meteorologischer.

Just mit meinem Frühlingsbeschluss spriesst und blüht es bei mir schon ganz gewaltig :-))) Wie viele von Euch hab ich auch natürlich Lust auf Farbe bekommen, bei mir hat frisches Grün auf dem Tisch Platz genommen.

 (Man beachte die hervorragend korrespondierenden Muster auf Topf und Tischdecke :-)
Bei mir hat noch mehr Farbe Einzug gehalten und ich hab am Wochenende sehr fleissig lackiert, dekoriert und gebaut. Wie immer bei mir, ist alles ein wenig ausgeartet, denn wenn ich schon den Farbtopf aufmachen und werkele, dann lohnt es sich nur, wenn noch mehr anpinsele. VIEL MEHR :-)
Alles hab ich noch nicht fotografiert und aufgestellt, aber sehr viel geschafft und einen Teil davon kann ich Euch heute schon zeigen.
(Nein, ich zeig Euch kein Foto von dem Super-Hummel-Paket-Inhalt und auch kein Foto von mir im Schlafanzug, da bin ich ganz konquesent  und kontinent: ich halte dicht ;-)


Durch meine Scheunen habe ich viel Platz und das Glück, dass sie voll von Schätzen sind, so dass ich immer meinen eigenen Flohmarkt haben kann. Also habe ich in den unendlichen Weiten des Unikumslagers in den Sachen meines Holden gewühlt und bin fündig geworden :-) Wie Ihr Euch vorstellen könnt, hatte ich ein Teil fertig und hab dann gleich weitergewühlt und das nächste geholt :-)))


Unter anderem habe ich eine Kleiderhakenleiste aus einem antiken Schrank gefunden, die ich mit einem Jungendstilschrankaufsatz zwangsverheiratet habe. Ich habe beschlossen, dass sie zusammengehören und sie werden sich sicher bald liebgewinnen.

Herr Unikum hat die beiden dann auch miteinander verbunden und ich hab sie dann zur Hochzeit weiss angemalt. Ein wenig näher ran?


Denn irgendwie war mir die Wand im Flur zu kahl und der Platz für Besuchermäntel zu klein, daher hab ich nun meine neue Gäste Garderobe hinter der Haustüre, guck:



Und dann hab ich im Esszimmer ein Mädchenfenster gebaut: Mit rosa Alpenveilchen und passend gezwirbeltem Kranz.

 

Es hat wohl schon Wirkung gezeigt, denn der erste Frühlingsvogel hat sich schon dort niedergelassen. Mal gucken ob er auch ein Nest baut und brütet :-)


Den Rest zeig ich Euch, wenn ich Zeit gefunden habe, alles zu dekorieren und aufzuhängen, ok?

Also ich hab soweit alles vorbereitet und von mir aus kanns losgehen mit dem Frühling !
Bei Euch auch ?

Eine herrliche Woche wünscht Euch
Eve

P.S.
Ein Antrag wegen Umstellung vom gregorianischen auf den unikumatösen Kalender ist auch schon gestellt...............beim Vatikan.....

Donnerstag, 14. Januar 2010

Winterausflug & Winterfreuden

Liebe Nation,

Diese Woche ereilte mich ein großes Paket aus der Schweiz. Als ich dafür den Postboten (es war diesmal ein Mann...) fast geknutscht hätte, hatte er es plötzlich sehr eilig... Die herzige Frau Hummel hat mir nicht nur den Tag versüßt, sondern die Hoffnung auf das ganze Jahr, dass es ein gutes werden möge ! Schon als ich gesehen habe, dass es von Dir ist, hab ich mich so sehr gefreut, dass ich den ganzen Tag das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen habe. Danke liebe Andrea, von Herzen !! Aber sie hat sich glaub ich verschrieben, denn da steht: "Für die Liebe", es müsste aber heissen: VON der LiebeN :-)))
 
Mit klopfendem Herzen hab ich es reingetragen, Felix war auch schon ganz neugierig und da war eine so goldige Karte dabei, dass ich sie Euch unbedingt zeigen muss:

Die Karte alleine mit den lieben Zeilen hätte mir völlig gereicht, denn so weiss ich, dass sie an mich gedacht hat, und das ist himmlisch. Aber was dann da drin war, hat mir komplett die Sprache verschlagen ! Und Ihr könnt mir glauben, das kommt so gut wie nie vor... Es ist nicht nur großzügig, sondern wahnsinnig lieb und unglaublich ! Was da drin war ? Das bleibt unser Geheimnis, ich bin ja nicht verrückt und veröffentliche das, am Ende wird hier noch eingebrochen !! Also gut. ich lass Euch hier mal kurz gucken. Aber nur gaaanz kurz:

So, das reicht ! MEINS !
Danke von Herzen liebe Andrea ! ES hat einen Ehrenplatz bekommen, wie ich Dir geschrieben habe und in Zukunft werde ich Dir nie mehr sagen, wenn mir etwas gefällt, sondern alles ganz schrecklich und ekelig finden ;-) Damit Du nicht mehr auf die Idee kommst, Dir solche Mühe zu machen. Du hast ein großes Herz und ich freu mich so sehr darüber, dass es fürs ganze Jahr reicht !!!

Ich hoffe, Ihr hattet auch einen wundervollen Tag ? Was ich heute gemacht habe ?
Wenn der Winter nicht aufhören will, dann tu ich jetzt einfach so, als wenn schon Frühling wäre. Wie? Zu kalt ? Oooch, wenns Euch friert, dann mümmelt Euch dick ein und ich stapf für Euch durch den Schnee und zeig Euch mal was. Heute war genau das perfekte Wetter für einen Ausflug in die Fränkische Alb. Diese Gegend wird auch zurecht das Tor zur Fränkischen Schweiz genannt (Grüßle ans Hummelschn )

und ist auch im Winter, äh ich meinte Frühling, sehenswert.

Ich war in einer Gegend um Scheßlitz, die für mich die schönste im gesamten Landkreis, wenn nicht sogar in Oberfranken ist. Dort gibt es die Giechburg, die im 10. Jahrhundert ! auf dem höhsten Punkt, dem Gügel erbaut wurde. Die Besiedlung des Giechburgplateaus ist bis in das Neolithikum nachweisbar, besonders die Kelten besiedelten dieses Gebiet zwischen 500 v. Chr. und Christi Geburt.


Und dieses Kleinod habe ich dort gefunden. Das Dorf ist fast vollständig wie aus dem 18. Jahrhundert erhalten geblieben, nur wenige Neubauten verschandeln den Gesamteindruck, und ich habe einige der Impressionen für Euch festgehalten, damit Ihr ein kleines, aber feines und typisch fränkisches Dörfchen angucken könnt. Der Ort hat übrigens mal die Goldmedaille gewonnen im Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden".



Fachwerkbauernhöfe in fränkischer Bauart, da lacht mein Herz.
Ein kleiner Bach schlängelt sich durch den Ort und die obligatorische Dorfwirtschaft ist auch vorhanden.


Und eine kleine Kapelle thront auf einer kleinen Anhöhe

Schön gell? Ist Euch jetzt ein wenig wärmer ? Nicht ? Minusgrade ??? Dann hab ich ein neues Spiel, um sich die Zeit im Freien zu vertreiben:

Und nun zieh ich meinen H*ello Kitt*y Schlafanzug an und geh mit nem guten Buch inne Heia.



Gute Nacht wünscht
Eve

Beliebte Posts