Freitag, 5. Februar 2010

Live vom Krisenherd - Fränkisch-Kulinarisches fürs Wochenende

Die Sau -

Eben noch im Wald, jetzt schon auf unserer Showbühne...........
Heute gibt es im unikumatösen Haushalt einen typisch Fränkischen Schweinebraten. Eigentlich hätte es ein Schäuferla werden sollen, das ist das Stück aus der Schulter mit Knochen, der wie eine Schaufel aussieht, deswegen Schäuferla (mit Verkleinerungsform), wobei die unterzeichnende Autorin eher die Version Schaufel (ohne Verkleinerung) bevorzugt)

So heute zeig ich Euch mal, wie Herr & Frau Unikum das machen.
Die Sau haben wir ja schon vorher auf der Pirsch erlegt. Dann nimmt man ein ordentliches Stück aus dem Rücken, dem Nackend oder Schulter, für eine Person reichen 1 kg wie hier gerade schön aus.
Beim Schäuferla wär auch noch die Fett-Schwarte vorhanden, die mit einem Messer in Rauten eingeritzt wird, damit das Fett schön knusprig wird. Das zeige ich Euch, wenn es wieder welche in freier Wildbahn gibt.

Aber da wir ein wenig auf unsere Linie achten wollen, gibt es heute nur diesen
Diät-Schweinebraten. Den brät man jetzt inner Pfanne von allen Seiten (auch den 4 seitlichen Seiten) mit Öl kräftig an. Dann schmeisst man Zwiebeln, Karotten (hier heissen sie gelba Rübn) (Möhrchen), Sellerie und Lauch dazu und brutzelt das so lange mit, bis man Schillers Glocke aufgesagt hat, denn wir sind ja ein intellektuelles Kochstudio.

Die unikumatöse Version davon geht so:
Loch in die Erde- Glocke rin, Glocke hoch - bim bim bim.
(Weil das ein wenig ZU kurz wäre, bitte insgesamt, 5,27 Mal aufsagen.)
Den albernen Petersilienstengel hat Herr Unikum zwecks der Optik beigefügt, der ist aber völlig ohne jede Funktion. (Also der Stengel)
Dann gebe man Salz, Pfeffer dazu, auch von allen Seiten und die Sau darf dann in die Bratenform umziehen und wird im Ofen bei 160 Grad Umluft im Schatten für gesamt ca. 2 Stunden weiter bei Laune gehalten.

Wir begeben uns wieder in die obere Etage zur Pfanne und fügen einen Klecks Tomatenmark zum Gemüse, damit es sich nicht mehr so einsam vorkommt.
Dann gibt man einen Spruz gutes Bier dazu, das qualmt dann ordentlich, ungefähr so:
Und sobald man die Pfanne wieder erkennen kann, kippt man Wasser darüber, bis alles Gemüse sein Seepferdchen bestehen kann. 

Dann erfolgt die Wiedervereinigung und es wächst zusammen, was zusammen gehört: Man kippt die ganze Soßen-Chause auch zur Sau in die Bratenform und schiebt alle zusammen in die Sauna der unteren Etage.
Damit die Sau ihr seine zarte Haut nicht verbrennt, empfehle ich statt Lichtschutzfaktor 3.000 lieber eine schicke Decke aus Alufolie, denn die kann jetzt schon ein Weilchen da im Ofen brutzeln. Wenn man die Schäuferla Variante macht, dann braucht man die Aludecke nicht, denn dann schützt die Fettschwarte die zarte Haut.
Während dessen kann man wunderbar seine Möbel streichen oder neue Gedichte auswendig lernen, aber ab und zu sollte man schon nach der Sau sehen, ob sie einen neuen Sauna Aufguss braucht. Denn sonst würde das Gemüse sehr aufdringlich werden und an der Sau kleben.

Zum Schluss trennt man Sau und Gemüse schon wieder, um das Gemüse durch ein Sieb zu passieren und damit eine Sauce zu zaubern. Wem es sämiger besser gefällt, darf gerne ein wenig Kartoffelstärke mit warmen Wasser anrühren und in die Sauce rühren. Nochmals einreduzieren lassen und fertig ist das.

Es gibt wunderbar fertigen Klosteig, daraus dreht man sich Knödel, und lässt sie im siedenden (nicht mehr blubbernden) Salz-Wasser schwimmen bis die zeigen, dass sie raus möchten, indem sie oben schwimmen.

Bei uns in Franken ißt man Wirsing (frk: Wärsching) im Winter dazu, der wird einfach gewaschen und in Streifen geschnibbelt und mit etwas Speck und Zwiebeln angebraten.
Salz, Pfeffer und einen Hauch Muskat steht ihm gut, und schliesslich zur besseren Verdauung gebe man noch ein ordentliches Stück Butter dazu.
Das Ganze mit etwas Brühe übergießen und kochen lassen, wer nach Weightwatchers zählt, braucht noch einen ordentlichen Schuss Sahne im Topf. Wer die Trennkost Diät bevorzugt, kann den Wirsing auf einem Schüsselchen getrennt von dem Braten servieren.


Dazu reiche man ein kräftiges Bier und als Nachtisch passt ein leichter Germknödel mit Butter-Mohn-Sauce hervorragend.

Ich bin selbst ganz begeistert von dieser gesunden Diät !!

Von Tischreservierungen bitten wir abzusehen, da wir bis ins Jahr 17 A.U. ausgebucht sind und die Sau eh schon alleine aufgefuttert haben :-)

Mahlzeit  & Prost !

Kommentare:

  1. *lach* na, bei der Diät würde ich ja auch mitmachen. Allerdings bin ich gerade am überlegen, ob ich überhaupt weitermache mit dem abnehmen oder ab sofort nur noch zunehme. (Das ist nämlich viel einfacher)
    Liebe Grüße
    Sabine
    Zur Not kann man ja, wenn man nach der halben Sau noch Hunger hat auch noch zum "gelben M" fahren, sozusagen als Abendunterhaltung und Nachtisch *grins* (Ich muss immer noch über den Post lachen)

    AntwortenLöschen
  2. Klasse geschrieben liebe Eve ... ich hab beim Lesen nur gegrinst :) Schweinebraten ist meines Mannes Lieblingsgericht. Ich darf ihm die Bilder gar nicht zeigen, sonst darf ich noch einkaufen fahren. Mit Wirsing kann ich ihn jagen... besser für mich, dann hab ich mehr *g*
    Ich wünsche euch leckeres Sau-Essen und ein schönes Wochenende.
    LG Shino

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eve - sattle um werden Kommödiantin - ich bruzzele so vor mich hin und denke dauernd an diese Umschreibungen, die Du immer genau dann einsetzt, wenn der geneigte Blogbesucher glaubt - jetzt ist Eve wieder der sachlichen Sprache mächtig......aber nix da - sie hext weiter - herrlich und auf noch viele amusante Kochstunden....ob mit oder ohne Wildsau.
    Aussehen tut´s irre - das Diät-Schmankerl - oder wie sagt Ihr dazu?
    Wuff und LG
    Aiko

    AntwortenLöschen
  4. Oh Gott, ich habe gerade auf meine Tastatur gesabbert... Ich liebe Schweinebraten (oder Schaeufele) und Kloesse! Und "Wirsching"... mein absolutes Lieblingsgemuese, hier in den good old USA aber leider nicht zu haben. Wie gut, dass Mama mich mit Samen versorgt hat! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eve,
    ...Du bist echt einmalig!!!Toll geschrieben....und bestimmt soooo lecker.Komme gleich vorbei zum probieren.
    Wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Lieben Gruß sendet Dir Anja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eve,

    sieht das superlecker aus! Mein Mann kannte unseren fränkischen Schweinsbraten gar nicht, hier in BW gibts zwar auch Schäuferla, aber angeräuchert - und das ist nicht so mein Fall. Die Kniedla mach ich selber, d. h. der Kniedlasteig is selfmade by Tanja. Kniedla gibts hier auch nicht, auch keinen Kniedlasteig, also selbst ist die Frau. Meine Schwiegertiger lieben meine selbstgemachten und ich erst!
    Zu gerne hätte ich jetzt einen fränkischen Schweinsbraten (hmmm, alleine schon der Duft), aber für heute sind Frikadellen geplant.

    Viele liebe Grüße,
    rosenresli

    AntwortenLöschen
  7. stelle mir gerade vor...du auf der Pirsch ...geduckt auf Zehenspitzen ...und dann rein zum Schlachter: Haende hoch und die Schulter her!!

    Sieht superlecker aus euer Mahl, bis zum letzten Detail auch ein gepflegtes Getraenk fehlt nicht, toll!!!

    Vor allem Wirsingkohl und Germknoedel......mag ich auch soooo gerne...gibts bei uns nie..warum eigentlich nicht...???


    Ich werde mal meinem Mann deinen Rezepteteil im Blog zeigen , und eine kleine Wunschliste aufstellen , denn er ist der Koechelnde bei uns.


    Liebste Gruesse und ein schoenstes Wochenende !

    Neike

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Eve,

    ich musste wirklich herzlich lachen...ein wunderbar gelungener Post, so wie alle anderen von dir auch. Toll!
    Gut, dass ich schon gegessen habe, sonst müsste ich jetzt auch noch schnell in den Wald ;o)
    Liebe Grüße, Mona

    AntwortenLöschen
  9. das wenn ich gewusst hätte wäre ich in mein tüvtüf und die 300km glatt mal fix herüber gekommen XD

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Eve,
    ich habe durch Zufall (der Zufall heißt Kiki) Deinen Blog entdeckt und bin doch gleich auf Anhieb begeistert. Dein Schweinsbraten sieht soooo richtig lecker aus. Mein Männe will schon seit langem wieder mal einen. Wenn er mal ganz lieb ist, dann erlaube ich ihm, einen schönen Diätschweinsbraten zu kochen ;-)) Jetzt muss ich gleich mal noch etwas mehr Stöbern gehen bei Dir.
    Mahlzeit ;-))
    Grüße von Oberfranken zu ...Franken?

    AntwortenLöschen
  11. Na, du haute- volaute- Köchin,
    jetzt hänge ich hier lechzend vor dem Schirm, weil ich heute mal wieder nix anderes als Sändwitsch gekriegt habe, und sabbere eine Runde... sieht das LECKER aus! Und sowas kannst du- ich bin ja platt! DAS übersteigt meinen Horizont du cuisine dann doch bei weitem, DAS versuche ich nicht nachzumachen... es ist zum scheitern verurteilt. Nur schon, weil ich gar nicht die Zeit habe, sowas Herrliches zu zaubern, da nützt jeder Schiller und seine Glocke gaaar nichts! Also wird es auch heute Abend wieder Brot und Käse und Milchkaffee geben, ach ja....Ich bin ja sooo froh, ist der Herr Hummel so leichtfutterig, er liebt mich, auch wenn ich nicht 5 Mischlänmännchensterne an der Mütze trage....hihi!!
    Kannst du vielleicht wieder mal so ein Rezept wie für die Mantschda verposten, dann schafft es nämlich auch eine so bedröpelte Köchin wie ich, mitzuhalten und was Erfreuliches auf den Tisch zu bringen....
    Okay, ich summe jetzt los und suche mir eine Blüte,
    du bist dir ja ganz sicher, dass es Frühling ist, also wird das doch zu schaffen sein!

    Ganz liebe Grüsse und knutsch!, bis bald,
    dat Hummelsche

    AntwortenLöschen
  12. Also, liebste Eve, das ist die amüsanteste Einladung zur Weiterverarbeitung einer toten Sau, die ich je gelesen habe! Wenn ich mal ganz viel Zeit habe, mach ich das auch mal. Bis dahin muss es der "Schweinebraten light" nach Meister Biolek tun (den Kochwein nicht vergessen, bitte schön, denn der gehört da quasi zum Rezept - wo bleibt der bei dir eigentlich???).

    Allerdings muss ich (NEIDVOLLST!!) feststellen, dass du wohl noch nie Figurprobleme gehabt und daher keinerlei Erfahrungen mit Trennkost gemacht hast. ICH SCHON! Deshalb lass dir sagen, dass der Wärsching sehr wohl mit dem toten Schwein geht, NICHT aber die Knödel und der ach so leckere Nachtisch.

    Mal abgesehen davon, dass ich, wenn ich nach so einem Stück Fleisch auch noch einen Germknödel vertilgen würde, den Rest des Tages regungslos röchelnd auf dem Sofa verbringen müsste.

    Na, dann Mahlzeit und ein genußreiches Wochenende (wie lang esst ihr eigentlich an dem Teil?),

    Angelika

    AntwortenLöschen
  13. Liebste Unikum-Eve,
    ich bin ja bloß froh, daß ich schon was gegessen hatte, als ich Deinen heutigen Beitrag las, sonst hätte ich wahrscheinlich in die Tastatur gebissen! Gibt es in Zukunft öfter mal Berichte vom "Krisenherd"?
    Deine Beiträge sind absolut zur Veröffentlich geeignet. Hast Du schon mal über ein Unikum-Kochbuch nachgedacht? "Unikum am Krisenherd", oder so ähnlich?
    Da möchte ich eins, aber mit persönlicher Widmung, bitte schön!
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  14. ... an Gud`n! :D

    Sieht echt köööstlich aus!

    LG,
    Pupe

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Eve, da fällt mir doch der alte bayerische Song "d´Sau" ein:

    D´Sau, d´Sau, de hot an schweinan Kopf,
    und, und vier Hax´n aaa,
    und, und, wenn mas genau betracht,
    hots, hots, hots an Schwoaf aaa.
    Und, und, wenn ma an Schwoaf opackt,
    und, und ziagt recht fest ooo,
    dann, dann, hot ma an Schwoaf in da Hand,
    und, und d´Sau rennt davo..!

    Das nur zur Vervollständigung des Themas!
    Grins Renate D.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Eve.Na dann laß dir deinen Braten mal köstlich munden.Bei so einen ausgiebigen Kochkurs kann ja
    nichts schiefgehen,mit Qualm und so,etwas chaotisch aber sehr lehrreich.Schönes Wochenende am
    Krisenherd.Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  17. Hi Eve,

    What a pity I cannot come over to join you for your meal :-( It looks delicious!

    Well, I have done as I have promised and wrote about you on my blog. I hope you will get some new followers. I am looking forward to homeknit nosewarmer ;-)!

    Have a wonderful weekend!

    Lieve groet, Madelief

    AntwortenLöschen
  18. So machts Spaß:
    das Lesen, das Kochen, das Essen

    selten habe ich beim Rezepte lesen so gelächelt

    Danke dir und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Eve,

    kööööstlich!!!... nicht nur das Essen aber deine Art es zu Schreiben. Ich lach mich jedes mal kaputt:-))))))
    Guten Appetit!!!

    Frau und Herr Unikum ein schönes Wochenende!

    Liebe grüße,
    Angie

    AntwortenLöschen
  20. Bonjour Eve,
    I wish I could join you for dinner - this looks so delicious. Thank you so much for coming by and leaving such sweet comments, it is much appreciated. You are a wonderful friend!
    Bonne week-end!

    AntwortenLöschen
  21. Ach, Du verrücktes Unikum,

    ich habe wieder so gelacht, auch wenn ich als Vegetarier doch ein wenig Mitleid mit der armen Sau hatte :-)

    Aber ich nehme dann gerne den völligst "diätätischen" Germknödel mit der Mohnsoße, da fangen meine Hüften an zu schwingen und zu lachen :-))

    Ganz lieb bedanken möchte ich mich bei Dir für die wunderschöne "Sprung in der Schüssel-Geschichte". Sie ist so wahr und wunderbar, und jeder Mensch ist auf seine Art ein ganz besonderer.
    Ich habe ja mehrere Sprünge ;-)) und hab immer versucht, die Sprünge zu "kitten"..... sich selbst immer zu akzeptieren ist wohl auch genauso schwierig, wie andere so zu nehmen, wie sie sind.

    Liebe Eve, ich wünsche Dir und Deinem Herrn Unikum ein wunderschönes Wochenende, und .... DANKE!

    Alles Liebe
    Sonja

    AntwortenLöschen
  22. Ach, ich herz Dich mal ganz doll zurück.
    Es gibt manchmal Momente im Leben, da finde Worte genau den Weg in unsere Herzen, weil sie wohl genau zu dem Zeitpunkt dahin müssen!
    Und manchmal treten Menschen in unser Leben, die genau das möglich machen!

    So, und manchmal muss man auch mal feste heulen, das hilft mindestens genauso gut wie lachen.... und befreit (und spült mal alles wieder frei :-)
    Danke Eve, es ist schön, dass es Dich gibt!
    ..... Sonja

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Eve,

    oh ist das Spannend!!! das ist ein altes Testament in dem wird vermacht stück erde an einen Schweiger Sohn. Das Testament beginnt mit den Worten " In Namen von unseren heiligen Vater...
    ich muss jetzt leider weg, wenn du noch fragen hast bin ich in zwei Stunden wieder zu Hause:-)
    LG Angie

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Eve,
    das hast Du toll geschrieben... ich habe so gelacht!!!
    Ich hoffe, es hat Euch gut geschmeckt und wünsche Euch ein schönes Wochenende!
    GLG, Imke

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Eve,
    so gut wie ich könnte habe ich es für dich übersetzt. Es ist schwierig dies verständig zu schreiben, da es hier sich handelt um Alte Sprache. Ich vermute das dieser Mann der dies geschrieben hat, keine gute Bildung genossen hat oder er war wirklich so Krank das er nicht imstande war es besser zu schreiben.
    Ich hoffe das ich dir weiter helfen könnte um dies weiter kannst ins Englisch zu übersetzen:-)

    Liebe Grüße, Angie


    In Namen der Heiligen drei, unseres Vater, Sohn und heiligen Geistes. Amen.

    Anno 1779 8. Tag April.
    Ich, nieder geschrieben während meine Krankheit, sehr schwach und gefährlich, welche die Zeit meines Todes nicht kennt.
    Jedoch bei noch gutem Gedächtnis mache ich Ordnung und Testament durch Ordnung Christlichen glauben zwischen Söhne und Erben auf diesen Weg.
    Als erstes gebe ich meine Seele in Gottes Hände, mein Körper der Erde. Wiese"Tropowskie" mit Namen "Instrama tu Rupnego" in Lande von Litowskich ( Litauer Land!?), Liegend bei Wiese "Siedmioro Stojan" erste von der Stadt. An Herren Jakub Prz... (Kann ich nicht lesen) welcher mein Schwiegersohn ist. Gebe an ihm und danke ihm.

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Eve,
    auch wenn dein Gericht nicht so lecker aussehen würde - es ist schon einfach köstlich, dein Rezept zu lesen. Also ich finde "Unikum" passt sehr gut - grins -
    zu meinem Post: es h a t mich Überredung gekostet, Logan so lieb vor die Kamera zu bekommen - puh - ich wünsche dir ein schönes Wochenende - lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  27. Ja, klar komme ich mit!!!

    Das Wort Wiese, könnte auch heißen ein Feld. Schwierig zu sagen.... Das Text ist durchflutet mit vielen Wörtern, aber eigentlich steht nur drin das er krank ist und nennt seinen Erben...
    Mein Mann spricht fließend Englisch, nach dem ich ihm das vorgelesen habe, sagte er mit breiten grinsen; ...no dann, viel Spaß bei Übersetzen:-)))

    Liebe Grüße, Angie

    AntwortenLöschen
  28. Dear Eve,
    What a delicious meal! It is lunch time here and I am just finished working in our real estate office at the Hotel Canarie in Santa Barbara. Your blog made me quite hungry and there isn't a Deutsche restaurant nearby! It sure is helping me to re-learn my German, reading your story. I didn't understand every word...but got the idea. I have visited your area and My husband lived in Garmisch for a few years when he was young. We love your part of Germany. I have family in Sauerland. By the way, be sure to send Madelief her nosewarmer...she needs it.
    Sunshine wishes from Santa Barbara

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Eve! Das sieht super lecker aus! Ich stehe total auf deftiges Essen! Ich hätte auch nichts dagegen, wenn Du ab und zu bei uns vorbei kommst und es auch in unserer Küche mal so richtig qualmt!;o)
    ...wo bekomme ich jetzt einen Schweinebraten her...ich hab jetzt Hunger!!!
    Viele hungrige Grüße von Ivonne

    AntwortenLöschen
  30. Dear Eve,
    THank you once again for coming by and leaving such sweet comments; You are so kind to add the translator - oh this does help so much. I hesitated leaving you messages because at times I was not exactly sure what the post was about(thank goodness for pictures)
    and I did not want to sound stupid!
    I will go back and catch up on your older posts to see what I've been missing - you do have a great sense of humour.
    Have a wonderful evening!

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts