Samstag, 12. Juni 2010

Danke

Danke von Herzen Ihr Lieben, für Euere Zeilen und Euere Anteilnahme,

nichts von dem kann wirklich helfen, aber es spendet doch großen Trost, wenn ich weiss, da ist jemand, der mitfühlt und an uns denkt.

Ein herzliches Dankeschön auch an die stillen Leser, die mir zum ersten Mal geschrieben haben.

Felix fehlt mir sehr und ich sehe ihn an jeder Ecke. Es gruselt mich, an der Stelle vorbei zu gehen, wo er sein Ende fand. Ich wache noch immer Nachts mehrfach auf und will nach ihm sehen, spreche mit ihm. Wenn ich unterwegs bin, hab ich es eilig, wieder heimzukommen, weil er ja auf mich wartet, bis mir einfällt, dass ich mich nicht mehr zu beeilen brauche. Wenn ich einkaufe, überlege ich, was ich ihm mitbringen könnte. Ich schaue auf die Uhr, wann seine Tablettenzeit ist. Es tut weh, wenn er mich nicht mehr früh begrüßt oder an der Tür steht, es tut weh, seine Sachen zu sehen, sein Bett, seine Spielsachen, seine Leinen und doch bringe ich es nicht übers Herz, das wegzuräumen, damit alles ein wenig normaler bleibt.

Da ich es nicht ertragen habe, das alles zu sehen, bin ich die letzten 3 Tage regelrecht von daheim geflüchtet und war den ganzen Tag unterwegs. Ablenkung hilft und dennoch hatte ich ein schlechtes Gewissen deswegen, als ob ich jetzt endlich alles nachholen könnte, was ich vorher nicht tun konnte. Es kommt mir wie Verrat vor.

Vor fast genau einem Jahr haben wir seinen vermeintlich gesunden Bruder Filou unterwartet verloren, es tut noch immer weh. Wir hatten uns damit getröstet, dass wir ihn noch hätten, wenn Felix einmal gehen müsste. Dann ist Filou jedoch vor ihm gegangen. Diesmal ist aber niemand mehr da. Es ist schrecklich still und freudlos hier. Jedes Haar, das ich finde, tut weh und wird wie ein kostbarer Fund festgehalten, ich will den Boden im Wohnzimmer nicht wischen, weil ich an einer Stelle noch seine Pfotenabdrücke sehen kann.

Felix wäre im August 10 Jahre geworden. Die Ärzte haben nicht geglaubt, dass er überhaupt 9 wird. Er war schwer herzkrank. Es ging ihm jedoch verhältnismäßig gut. Wir konnten jeden Tag unsere Minirunde drehen und er hatte sich immer so darauf gefreut, war neugierig, schnupperte und schaute und auch wenn er nicht mehr rennen konnte, so haben wir Möglichkeiten gefunden, lustige Spiele miteinander zu spielen. Ab und zu war er schwach und wollte nichts fressen, aber am nächsten Tag hatte er sich meistens wieder erholt. So hatte ich natürlich die Hoffnung, dass es diesmal auch so sein würde. Jeder Tag war ein Geschenk, und obwohl wir wussten, dass er nicht mehr lange hatte, kann man sich dennoch nie darauf vorbereiten, mit welcher Wucht es einen treffen würde, wenn er nicht mehr da ist.

Er war so stark und tapfer, er hat bis zu letzt gekämpft und mir gezeigt, wie wichtig es ist, wieder aufzustehen und jeden Moment zu geniessen.

Ich war verrückt vor Sorge, aber hatte nie den Eindruck, dass er sich quält, was mir das Wichtigste war. Gleichzeitig hatte ich große Angst, ob ich erkennen würde, wann er leiden würde und wann es nicht mehr besser würde, aber wenn man sein Tier kennt und liebt, dann erkennt man das und weiss es einfach. Es ist meine Verantwortung gewesen, ihm Leiden zu ersparen und ihm zuliebe hab ich auch entscheiden können.
Irgendwie war diesmal alles anders. Und wir hatten die innere Gewissheit, es ist jetzt soweit.

Ich bin froh, dass es schnell ging, ich hoffe auch sanft. Stück für Stück wird es weitergehen. Alles ist so anders.
Irgendwer hat mich mal gefragt, ob ich mir die Hunde auch dann geholt hätte, wenn ich vorher gewusst hätte, wie es enden würde und ich kann aus vollster Überzeugung sagen: JA, auch dann hätte ich mich wieder für sie entschieden, denn sie haben uns so eine unendliche Freude und Bereicherung für unser Leben geschenkt, dass ich keinen Augenblick davon missen möchte.

Aus tiefstem Herzen Danke meine Bubis!

Aus tiefstem Herzen danke an Euch fürs Zuhören und fürs Trösten!

Euere
Eve

Kommentare:

  1. ich sitze hier und weine.. ich kann dich soo gut verstehen. ich hab noch über 1 jahr immer wieder die leine vom haken genommen und nach teddy gepfiffen..die lücke ist sooo gross die da entsteht.. ich kann dir nur raten das du dir schnell wieder einen hund holst. der kann nix ersetzen, aber er kann manche lücken füllen.. und der schmerz ist nicht mehr sooo schlimm. seit ich bootsmann habe geht es mir viel besser . ich habe 6 lange jahre gewartet.. ich würde es nie wieder machen. ich würde mir schnellstmöglich wieder einen hund holen.. ich drück dich und hoffe das es dir bald wieder ein wenig besser geht..

    AntwortenLöschen
  2. hej.. wie wärs den mit rupert.. der braucht doch unbedingt jemanden

    AntwortenLöschen
  3. Evelein,
    ich bin froh, von dir zu hören!
    Und ich weiss, wie unendlich schwer das alles ist für dich. Aber ich bin mir sicher, gerade Felix würde es niemals als Verrat ansehen, dass du jetzt die Möglichkeit hast, wieder ein klein wenig mehr auf dich zu achten. Du hast so viel für ihn getan, das hat er gewusst und war dankbar dafür, denn mit seiner tiefen Zuneigung und dem Vertrauen, das er dir entgegengebracht hat, hat er dir das Tag für Tag gezeigt. Und eigentlich ist es deine Pflicht, wieder mehr für dich zu tun, denn auch deine Gesundheit und dein Wohlergehen sind sehr, sehr wichtig. Hätte Felix eine Möglichkeit gehabt, ich denke, er hätte dir das 100 Mal am Tag gesagt!!
    Natürlich ist dein Haus jetzt leer, und ich weiss, man denkt andauern, dass er noch da ist-aus lauter Gewohnheit tut und denkt man Dinge, wie wenn das geliebte Tier immer noch um einen wäre. Aber die Zeit wird Veränderungen mit sich bringen, du wirst lernen, zu akzeptieren. Und die tiefe Liebe und Zuneigung zu Felix wird immer, immer einen Platz einnehmen in deinem Herzen, aber irgendwann wirst du diese Liebe wohl wieder an einen neuen vierbeinigen Freund weiterschenken, und glaub mir-Felix wird sich darüber freuen! Denn kein Lebewesen ist so vorbehaltslos ehrlich und unvoreingenommen wie die Tiere und im speziellen Hunde!
    Meine Süsse, ich drück dich herzlich, wünsche dir trotz allem, dass deine Lebensfreude ganz schnell wiederkommt, und sende dir liebe Grüsse,
    die Hummel

    AntwortenLöschen
  4. Liebste Eve, mit jedem Satz sprichst Du das aus was auch ich mit/durch unseren Hund empfinde. Ich vermag nicht auszudenken wie es sein wird, wenn wir uns verabschieden müssen! Leider gehört es zu unserem Leben. Ein Geben und Nehmen. Wir haben jedoch einen unbezahlbaren Schatz erhalten. Habe kein schlechtes Gewissen, weil Dein Leben weitergeht, das wollen Deine zwei Bubis auf keinen Fall.
    Sei feste gedrückt,#Gabi

    AntwortenLöschen
  5. hello Eve,
    habs gerade erst gelesen und mitbekommen,
    es tut mir so leid das mit Felix, ich fühl mit dir, denn meine Meika ist auch nicht mehr so gut auf den Beinen und ich genieße noch jeden Tag mit ihr,
    wenns dann mal so weit ist, hoffe ich, dass ihr Felix begegnet und sie über die Himmelwiese tollen können,

    liebe Grüße
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eve,

    sehr gerne geschehen .
    Das Angebot mit Kaffee oder Tee steht noch, und vielleicht magst Du es ja jetzt gerade gerne annehmen.
    Das wäre sicher kein lustiges Treffen, aber ein Anfang.
    Überleg es Dir mal, würde Dich gerne mal in echt drücken.

    Liebe Grüße,
    Ulli.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eve,
    ...ich bekomme Gänsehaut wenn ich Deine Zeilen lese!!Ich kann so nachvollziehen wie es Dir geht...habe auch schon zwei Hund in meinem Leben verloren...es ist immer sehr schmerzhaft...bsonders das Danach.Ich schicke Dir ganz viel Kraft!!
    Sei umarmt!!
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  8. Meine liebe Eve,
    ich fühle so arg mit dir und die Tränen stehen mir in den Augen. Vor kurzem hab ich um das Leben unseres Katers gebangt und kann deinen Schmerz so gut verstehen. Am liebsten würde ich dich jetzt umarmen und einen langen Spaziergang machen, weit ab von deinem Zuhause.
    Ich wünsche dir viel viel Kraft, die nächste Zeit zu überstehen. Denk dran, er schaut auf dich herab und ist im Herzen immer bei dir.
    Ganz liebe Umarmung
    shino

    AntwortenLöschen
  9. weh, weh, weh tuts, nicht mehr und nicht weniger, ich kann nicht sagen, dass der Schmerz nachlässt, sicherlich kann mit der Zeit mit dem Verlust besser umgegangen werden. Unsere kleine Katzenmaus spukt schon seit drei Tagen und will nicht fressen... Ich hoffe mal, dass es die Hitze ist...
    innige Grüße ulrike-kristin

    AntwortenLöschen
  10. Ach liebe Eve,

    jetzt heul ich schon wieder. Ich habe die letzen Tage so oft an dich gedacht. Wir haben unseren Hund Max mit 8 Jahren einschläfern lassen müssen. Und zwar innerhalb von 24 Stunden. Organkrebs, der ausgebrochen ist, der Magen war voller Blut. 2 Tage vorher war er noch topfit. Ich habe wochenlang unter Schock gestanden und denke heute noch jeden Tag an ihn, obwohl es 4 Jahre her ist. Ich kann dich so gut verstehen und du hast genau die richtige Entscheidung getroffen. Aber es wird von Tag zu Tag besser und irgendwann kommt so ein kleiner Welpe daher und es ist um dich geschehen. Heute bin ich so froh, daß ich Jim habe und denke, leider ist es so, alles hat seine Zeit und die Zeit von Felix war gekommen. Räum die Sachen weg, die brauchst du nicht um an ihn zu denken und die Augenblicke, wo du mal nicht dran denkst werden dadurch mehr und mehr und mehr, sonst machst du dich verrückt. Ich weiß das ist schwer aber nötig, glaube mir.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  11. Ohhhhh Eve,
    das tut mir so leid....den Brief an Felix finde ich wunderschön und mir kullern die Tränen....
    es ist schon viel gesagt aber ich will dir trotzdem sagen : ich denk an Dich!!!
    ganz liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Eve, ich denke auch viel an Euch. Und auch ich kann nur sagen, daß Billa mich so sehr getröstet hat, diese Entscheidung habe ich nie bereut. Überleg es Dir mal, es gibt viele wundervolle Hunde, die Euch gerne helfen würden. Ich drück' Dich, liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eve,
    ich muss bei deinen Zeilen so schlucken, es tut mir im Herzen weh und ich weiß nicht was ich dir sagen kann. Außer das ich mit dir fühle!! Umarme dich, Yvonne

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Eve,
    oh, wie schrecklich... es tut mir so leid... dein Brief an Felix und auch dieser Post hier berühren mich so sehr, dass ich jetzt gar nicht mehr weis, was ich noch sagen soll.....
    Ich drück dich und wünsch dir ganz viel Kraft und die Zuversicht, dass es Felix jetzt bestimmt gut geht, da wo er jetzt ist!!
    Dickes Trösterbusserl
    Silvia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Eve,
    ich sitze hier und weine.
    Letztes Jahr ist unser Ringo eingeschlafen, auch wir haben für ihn entschieden denn er sollte nicht für uns leiden sondern mit Stolz und Würde gehen dürfen.
    Bis heute glaube ich das er mir zu verstehen gegeben hat " Bitte lass mich gehen." er sollte sich nicht quälen.
    Im Herzen leben sie aber immer weiter.
    Ich drücke dich!
    Allerliebste Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Liebigste Eve, ich weiss das Dich jetzt im Moment sogut wie garnichts trösten kann, trotz dem möchte ich Dir sagen, sei froh das Du deinen Felix trotz seines HAndicaps so lange bei Dir hattest!! Wir hatten unseren Troll leider nur 6 Jahre, er ist an Leukämie gestorben.(viel zu früh) Viele Arztbesuche, er fraß nicht mehr, da er alles wieder ausbrach, er war aber aufmerksam und soweit munter, aber täglich konnte man zusehen wie er weniger wurde, zum Glück kann man einem Tier den qualvollen Tod ersparen und wir haben Ihn einschläfern lassen. Das war sooo furchtbar, natürlich haben wir Ihn nicht dortgelassen, er ist bei uns Zuhause im GArten beerdigt worden. Eigentlich hätte der Tierarzt das ja nicht erlauben dürfen, aber er hat beide Augen zugedrückt!! Da es auch eine ganz schlimme Zeit war, kam eines Tages ein Bekannter und bat uns einen Hund vom Bauernhof zu holen, da der Bauer diesen ansonsten töten wollte, so kamen wir zu Barney!! Der uns zwar unseren Troll nicht vergessen lies, aber wie Redi schon sagt, doch einige Lücken schliessen!!
    Ich drück Dich ganz lieb!!
    Marlies

    AntwortenLöschen
  17. Genau das hätte ich schreiben können liebe Eve.. mir gings ähnlich nur dass mein Nicki nur "6 Wochen " so schwer krank war.. seit dieser Zeit war alles anders... nichts schmeckte mehr so als vorher.. alles war komisch.. als wir ihn dann einschläfern lassen mussten... ach, ich mag gar nicht dran denken es war einfach nur soooo schlimm... ich wollte 8 Wochen lang nieeeeeeee wieder ein Tier.. nicht mal ne Maus nen Hasen.. nein gar nix mehr, denn es tat einfach nur sooooooooo weh... ich las mir jeden Tag das Gedicht von der Regenbogenbrücke durch... dann weinte ich noch mehr.. aber das WEinen war irgendwie immer eine Erlösung und es tat einfach nur gut.. ja das war im August 2009..
    und im November bekam ich dann Jasper.. und seitdem gehts mir viel besser... nicht, dass er ein ERsatz wäre aber er tröstete mich doch sehr...
    Liebe Eve... das einzige was ich da nur sagen kann.. Lass es zu, lass es raus und weine.. und wenn es Tage oder Wochen dauert.. nur so verarbeitet man es.. denn, es ist das allernormalste auf der Welt zu trauern... ob für Hund, Katze Maus...- es ist ein Familienmitglied... Ach Eve.. wenn ich dir nur helfen könnte... ich fühle soooo mit dir mit... eine ganz feste Umarmung ggggggggglg Susi

    AntwortenLöschen
  18. oh nein, was muss ich hier lesen....

    Liebe Eve,

    nichts kann jetzt troesten....und troztdem sende ich dir ein paar Zeilen, da es mir unendlich leid tut um Felix , den ich durch deine listigen posts so liebgewonnen habe........
    Verstehen kann ich dich sehr gut, auch meine Katze ist 14 Jahre alt und zeigt zo einige Zipperlein.......man macht sich eben Sorgen.....

    Ich wuensche dir, dass du nach einiger Zeit an Felix denken kannst ,ohne allzu grosse Trauer sondern gluecklich darueber, dass er so ein langes und schoenes Leben bei dir hatte .

    Ganz liebe, aber auch traurige Gruesse
    Neike

    AntwortenLöschen
  19. ...liebe Eve, eben erst hab ich deinen Post entdeckt - und bin ganz geschockt. Vor ein paar Tagen hat er dir doch noch einen wundervollen Strauß gepflückt!? Mir fehlen die Worte des Trostes, weiß gar nicht was ich dir mit auf den Weg geben soll...
    traurige Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  20. Meine liebste Eve, ich denke so viel an dich ! Und jetzt sitze ich hier und weine, weil ich genau weiß, was du meinst, wenn von jedem kostbaren Haar erzählst und dem Pfotenabdruck auf den Fliesen...es tut mir so leid ! Ich weiß, jeder erzählt einem, dass es irgendwann besser werden wird, aber man kann es nicht glauben ! Wie soll dieser sengende Schmerz, diese Sehnsucht jemals wieder heilen ????
    Aber sie wird heilen...irgendwann...Irgendwann wirst du merken, dass du wieder lachst - nicht, weil man es erwartet, sondern weil du es kannst...und die ersten Momente der widergekehrten Heterkeit werden deir wie Verrat vorkommen...und dann irgendwann nicht mehr...dein Felix wir wollen, dass du lachst ! Er wird bestimmt nicht wollen, dass du leidest....genauso wenig, wie du es wolltest, dass er leidet...aber alles braucht seine Zeit. Ich hoffe, du nimmst sie dir und läßt dir die Zeit der Trauer, die du brauchst...
    Es ist so schwer, die richtigen Worte zu finden...
    Ich fühle sehr sehr mit dir !
    Sei umarmt und gehalten von deiner Jessi

    AntwortenLöschen
  21. Dear Eve,

    I have been thinking a lot about you and Felix the last couple of days. To me you were an inseparable couple....it was always Eve and Felix. I don't think you want to hear it, but time will heal your wounds.

    Big hug,

    Madelief

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Eve, alles hat seine Zeit... da musst du nun durch. Vielleicht bleiben irgendwann mal die schönen Erinnerungen...
    Die Rabenfrau

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Eve,
    ich weiß, daß es lange dauert, bis alle diese Erinnerungen verblassen und nicht mehr so weh tun. Meine Katze war 22 Jahre, als ich mich von ihr trennen mußte. Und als ich einige Zeit später unter der Couch eine Nuß fand, die sie beim Spielen daruntergeschubst hatte, bekam ich einen Weinkrampf.
    Leider mußte ich bei ihr die Entscheidung treffen und den Tierarzt holen. Aber weißt du, ich würde mir mein Lebensende auch so wünschen: Daß jemand, der mich liebt, bei mir ist und mich in den Armen hält. Eines Tages wirst du sehr froh sein, daß du deinem Felix in diesem Augenblick nahe warst.
    Doch wahrscheinlich kann man die Trauer nur überwinden , wenn man sich dem Schmerz hingibt. Damit nimmst Du jedesmal ein wenig Druck von deiner Seele.
    Fühle dich ganz lieb umarmt!
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  24. Meine allerliebste Eve,
    es ist einfach nur furchtbar traurig (wenn ich deine Zeilen lese, muss ich weinen.....all das, was du beschreibst kann ich so gut nachfühlen ).....und absolut nichts kann jetzt trösten.....nur die Zeit irgendwann!!!! Du warst so unendlich tapfer und dein süßer Kleiner auch......ich drück dich ganz fest und bin in Gedanken bei dir,

    Küsschen, deine Jade

    AntwortenLöschen
  25. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie fest ich an Dich denke und Dich am liebsten in den Arm nehmen würde.....

    AntwortenLöschen
  26. Dear Eve,

    I am so very sorry for your loss.

    I know what you are feeling as I often think about a dear cat of mine died in my arms over thirty years ago and I still think of her often.

    The cat that is with us now, she is sixteen years of age and there are only a few years left at most.

    We grow close to our animals as if they are just like our human children because we care and love them, so loss is very hard to except. Time softens the sorrow but there will always be an emptiness in the heart and a lingering pain that does not go away even after more than thirty years.

    Wishing you all the very best,
    Egmont

    AntwortenLöschen
  27. Und immer wieder sind da Spuren seines Lebens.
    Ganz tief in deinem Herzen wird Felix immer bei dir sein.

    Ich schicke dir ganz viel von meiner Kraft. Nimm sie zusammen mit den guten Gedanken aller in dein Herz, damit du diese schwere Zeit überstehst.

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Eve, ich wünsche dir ganz viel Kraft und kann dich nur zu gut verstehen, aber denk auch immer daran, dass Felix immer bei dir sein wird und die Spuren des Lebens im Herzen nie verwischen. Er hatte sicher ein wunderbares Leben bei dir ... Ich drücke dich ganz feste, lg Petra

    AntwortenLöschen
  29. ...und ich blöde Kuh bekomme erst jetzt mit, wie traurig du bist...
    Liebste Eve,
    lass dir die Zeit, ich könnte auch nicht alles wegräumen - warum auch. Felix war ein wichtiger Teil deines Lebens, deiner Posts. Zum Glück ging für ihn wohl alles sehr schnell, aber du musst erst einmal in Ruhe Abschied nehmen dürfen.
    Ich weiss, dass hört sich sowieso alles hölzern an.
    Bin in Gedanken feste bei dir.

    Allerliebste Grüße
    Yvonne ♥

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Eve,

    danke, dass du uns nun hier die ganze Geschichte um Felix erzählst. Für eine Außenstehende, die hier immer gern deine fröhlichen Berichte aus deinem Leben liest, kam die Nachricht sowas von schlagartig, dass ich es kaum begreifen konnte.

    Bitte denk nicht von dir, du machst etwas Falsches, wenn du vor den Erinnerungen daheim reißaus nimmst - ich finde es ist schon die richtige Lösung sich abzulenken und Zeit für sich selbst zu nehmen... die schönen Erinnerungen bleiben im Herzen und wenn es einen Ort gibt, von dem aus uns unsere Lieben beobachten können, dann werden sie verstehen, warum man so handelt. Die Liebe wird nie vergehen - aber der Schmerz verschwindet, auch wenn man es momentan nicht glauben kann.

    Ich denke an dich,
    lieber Gruß,
    Anna

    AntwortenLöschen
  31. Herzallerliebstige Eve! Ein wildbewegtes Wochenende liegt hinter mir, mit vielen Freunden und Trubel - und dennoch hab ich immer wieder an dich denken müssen. Weil ich ganz genau weiß, dass für dich die Zeit jetzt anders läuft als noch vor ein paar Tagen. Weil manche Dinge jetzt eine neue Bedeutung bekommen haben - du sagst es ja selbst: Die Pfotenabdrücke, hier und dort ein Haar von Felix, bestimmte Plätze. Und du sagst auch selbst, dass er dir etwas gezeigt hat: "wie wichtig es ist, wieder aufzustehen und jeden Moment zu geniessen". Damit hat er dir etwas Wichtiges vorgelebt, etwas, das du bewahren und daran wachsen kannst. Eines Tages wird dir das wesentlicher sein als seine Pfotenabdrücke, und du wirst auch hier den richtigen Moment spüren. Ich lese zur Zeit das Buch "Einfach losfahren" von Fabio Volo, ein Roman über Lernprozesse, und im ersten Drittel der Geschichte stirbt unerwartet der beste Freund der Hauptperson. "Es sind fast drei Jahre seit seinem Tod vergangen", heißt es da, "und all der Schmerz hat sich in eine gewaltige Kraft verwandelt. Er wird für immer mein bester Freund bleiben: An unserer Freundschaft hat sich nichts geändert, sie ist nur verwandelt." Egal ob ein Freund zweibeinig, vierbeinig oder was auch immer ist / war, ich glaube, genau so sollte es sein - der Tod ändert nur etwas an den äußeren Umständen, aber nicht an den inneren; die Liebe und Freundschaft und das Potential, etwas vom anderen zu lernen, bleibt.
    Ich drück dich! Auf bald, trau.mau

    AntwortenLöschen
  32. Liebste Eve,

    wie gut kann ich Deine Traurigkeit und Deine Gedanken verstehen..!
    Auch wenn wir alle wissen, dass das Leben eines jeden endlich ist, so ist es immer wieder ein großer Verlust, ein geliebtes Wesen zu verlieren.
    Das mag für Menschen, die mit Tieren "nix am Hut" haben, total unverständlich sein - aber für uns sind unsere Tiere halt Wegbegleiter, beste Freunde, Tröster und Clowns, Geheimnisbewahrer und ganz eigenständige Herzen. Und es tut verdammt weh, sie zu verlieren..!!

    Bitte mach Dir nun aber keine Vorwürfe, wenn Du versuchst, Deinem Leben wieder so etwas wie Normalität einzuhauchen. Du hast so viel für Felix getan, so unendlich viel, Du hast auf einiges verzichtet und so manche kurze (und vielleicht auch unbequeme) Nacht verbracht aus Liebe zu ihm. Er hat ganz bestimmt immer gespürt, dass Du ALLES für ihn tust - und wird es sicherlich nicht als Verrat ansehen, wenn Du nun Dinge "nachholst".

    Vor einiger Zeit habe ich ein paar Zeilen gefunden, die mich damals sehr berührt haben. Vielleicht helfen sie auch Dir ein bisserl in Deiner Traurigkeit?


    Letzter Wille eines Hundes

    Ich besitze wenige Güter die ich hinterlassen kann. Nichts wertvolles ist mein Eigentum, außer meiner Liebe und meinem Glück.
    Ich bitte meine Besitzer, daß sie mich immer im Gedächtnis behalten, aber sie nicht wegen mir leiden.
    In meinem Leben bemühte ich mich ihnen ein Trost in traurigen Momenten und Freude in ihrem Glück zu sein.
    Es tut mir weh ihnen mit meinem Tod Kummer zu bereiten.
    Die Stunde des Abschieds ist gekommen und es fällt schwer sie zu verlassen, aber zu sterben wird nicht traurig sein, denn (im Gegensatz zum Menschen) fürchtet der Hund nicht den Tod.

    Eine große Bitte noch; ich hörte oft von meinen Menschen "wenn er stirbt, wollen wir keinen Hund mehr. Wir lieben ihn so sehr , daß wir keinen anderen haben möchten".
    Ich bitte meine Menschen sich aus Liebe zu mir, wieder einen Hund aufzunehmen. Es nicht zu tun, wäre eine traurige Erinnerung an mein Andenken. Ich möchte die Gewißheit haben, daß sie gerade weil ich in ihrer Familie lebte, nun nicht mehr ohne Hund leben können.
    Ich war nie eifersüchtig oder erbärmlich, spielte mit der schwarzen Katze, teilte in kalten Tagen den Teppich mit ihr und all die anderen Dinge aus Treue und Liebe.
    Ich hinterlasse meinem Nachfolger meine Halsband und die Leine und wünsche ihm, daß er -wie ich- das Glück in diesem Haus genießt.

    Das letzte Abschiedswort an meine Lieben: "Wenn Ihr mein Grab besucht, denkt an mich voller Traurigkeit, aber auch mit dem Wissen, daß hier eine Kreatur ruht die Euch liebte. So tief mein Schlaf auch sein mag, ich werde Euch hören und selbst die große Macht des Todes wird nicht verhindern können, daß meine Seele (Geist) dankbar mit dem Schwanz wedelt.


    Sei herzlich umarmt!
    Britta

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Eve,
    ich lese gerade Deine Zeilen,tja und wieder kullern mir die Tränen.Diese unendliche Leere und Ruhe ist unerträglich.Ein tiefsitzender Schmerz.
    Jede Zeile von Dir ,sie kommt mir so bekannt und nah vor.Freud und Leid ,es ist verdammt nah beieinand.
    Doch man kann nicht fliehen.
    Mach Dir keine Vorwürfe das Du versuchst etwas Normalität in den Alltag zu bekommen.Es ist ok.
    Felix hätte es sicherlich so gewollt.Er weiss das er in Euerem Herzen unvergessen bleibt.
    Ich denk an Dich.Ich drücke Dich.
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Eve!
    Genau so, wie du es beschreibst, habe ich es auch empfunden, als Rico gehen musste. Ganz genau so. ich habe ein ganzes Jahr gebraucht, um mit dem neuen Leben zurecht zu kommen. Aber ein Hund fehlt mir immer noch. Ich wünsche dir und Deinem Mann, daß ihr bald wieder Freude empfinden könnt. Ihr habt zwei Seelen eine schöne Zeit auf Erden ermöglicht u. sie werden beide immer bei euch sein.
    Habt kein schlechtes Gewissen, versucht euch ruhig abzulenken. irgendwann findet sich alles wieder. Aber es braucht Zeit.
    Liebe Grüße, Beate

    P.S.: die Bilder aus Bamberg sind wunderschön. ich war letztes Jahr in Kulmbach. ist das nicht in der Nähe? Ist auch sehr schön da.

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Eve,
    och nee, ich les' das hier grad' und muss direkt weinen - das tut mir so unendlich leid. Ich weiß, wie das ist, denn wir haben erst vor 4 Wochen unseren 15 Jahre alten Kater verloren. Glücklicherweise haben wir ja noch unser Kätzin, aber das ist nicht wirklich ein Trost.
    Das mit den Haaren und dem Spielzeug und mit den Lieblingsplätzen und dem Lieblingsleckerchen etc. mache ich auch grade durch - es ist soooo traurig...! Ich drück' dich ganz lieb!
    GGLG Bianca

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts